„Ihr spielt in unserer Liga, nicht wir in eurer“

Der erste Blick auf den Spielplan und die Meldeliste der kommenden Gegner verhiess zum Saisonauftakt in der 2. Bezirksklasse nichts Gutes: der TC Blau-Weiß Schwetzingen, gegen den man im Winter schon keine Chance hatte, sollte der Auftaktgegner sein.

Es kam, wie es kommen musste. Die Aufstellung der Gegner ließ von Beginn an keinen Zweifel, wer als Sieger vom Platz gehen würde, die Unterschiede in der Spielstärke waren einfach viel zu groß. Aber niemand musste sich grämen, im Rahmen der Möglichkeiten machte jeder ein gutes Spiel.

Nichtsdestotrotz hatte jeder seinen Spaß an dieser kostenlosen Trainerstunde und wir gehen frohen Mutes in die kommenden Begegnungen. Nächstes Spiel ist am 22. Mai ein Heimspiel beim TC Rauenberg gegen den TC Oftersheim.

Zu kritisieren wäre an dieser Stelle eher die Unfähigkeit des Verbands, dem Antrag Schwetzingens auf Einstufung in einer höheren Liga stattzugeben. Das jetzige Procedere, Mannschaften ganz unten anfangen zu lassen, bringt niemandem etwas und erzeugt nur auf allen Seiten Frust.

Und schon wieder rum…

Nachdem die Mannschaft vom TSV Einheit Reichartshausen leider zurück ziehen musste, stand am vergangenen Sonntag, 18. Juli, schon das letzte Verbandsspiel der Saison 2021 statt. Nach einigen knappen Niederlagen in den Begegnungen zuvor, empfing man bei bestem Wetter auf heimischer Anlage die Spielgemeinschaft Gauangelloch/Bammental.

An Position drei ließ Marcel Brucker seinem Gegner keine Chance und brachte unsere Jungs schnell in Führung. Leider lief es bei Alexander v. Paumgartten supotimal und die Gäste konnten in zwei glatten Sätzen ausgleichen. Im Spitzeneinzel von Alex Chatzopulos entwickelte sich ein zäher Kampf mit abwechselnd hochklassigem Tennis und auch immer wieder unerklärlichen Fehlern. In der Verlängerung des Tiebreak hatte Alex dann etwas mehr Nerven – manche mögen es Glück nennen – und entschied den ersten Durchgang für sich. Im zweiten Satz das gleiche Bild: schön herausgespielte Bälle und Fehler, wie man sie aus der Kreisklasse kennt. Aber auch hier hatte Alex das bessere Ende für sich und brachte die SG wieder in Front.

In der zweiten Runde Einzel konnte Jörg Dammer nach schwieriger Anreise seinen Gegner leider nicht ernsthaft in Bredoullie bringen. Nach durchwachsenem Start fand Jan Barthel besser zu seinem Spiel und gewann den ersten Satz im Tiebreak. Im Zweiten hatte sein Gegner nichts mehr zuzusetzen und wurde mit 6:0 deklassiert. In seinem ersten (und letzten) Saisonspiel begann Stefan Kaiser stark und gewann den ersten Durchgang souverän. Ebenso souverän ging Satz Zwei an den Gegner, so dass hier der Matchtiebreak entscheiden musste: mit all seiner Erfahrung konnte Stef diesen souverän mit 10:6 zu Ende spielen.

Mit einem 4:2 ging es dann in die Doppel. Michael Krauser und Stefan konnten zwar ordentlich mitspielen, mussten aber nach zwei deutlichen Sätzen dem Gegner gratulieren. Da zeitgleich auch die Doppel Alex/Jörg und Marcel/Jan ihre ersten Sätze deutlich verloren, musste man vom Worst-Case ausgehen. Während Marcel und Jan sich spielerisch deutlich steigern konnten, ging es bei Alex und Jörg vor allem kämpferisch besser und beide Doppel gingen in den entscheidenden dritten Satz. Jan und Marcel entschieden diesen dann mit 10:6 für sich. Da dies gleichbedeutend mit einem Sieg im Mannschaftskampf war, ließ die Anspannung und Konzentration beim anderen Doppel etwas nach und der Tiebreak ging mit 3:10 verloren.

Dank dieses 5:4-Erfolges konnte man die Gäste in der Tabelle noch überholen und beendet die Saison auf Platz 4.

Leider konnte auf Grund verschiedener Umstände keine Mixed-Mannschaft gemeldet werden. Und auch der BTV-Pokal, der im vergangen Jahr für einige zusätzliche Spiele gesorgt hat, wurde vom Verband leider abgesagt.

Ein kleines bisschen Normalität

Acht Monate sind vergangen seit die Winterrunde nach nur einem Spieltag abgebrochen wurde. Mehrfach wurde der Start der Sommerrunde verschoben, aber am 13. Juni war es soweit: die Herren der Spielgemeinschaft TC Rauenberg/TCF Frauenweiler starteten ihre Saison in der 2. Bezirksklasse beim TC Malsch 2000, mit denen man die vergangenen Winter zusammen gespielt hat.

Bei strahlendem Sonnenschein und angenehm warmen Temperaturen (manche Sportkameraden ächzten schon wieder was von „zu heiß“) begann unsere neue Nummer Eins, Alex Chatzopoulos stark und führte früh relativ hoch. Doch sein Gegner kämpfte sich in den Satz zurück und so musste der Tiebreak entscheiden – mit dem besseren Ende für uns. Im zweiten Satz ging dann nicht mehr so viel zusammen und dann setzte auch noch die Kondition ein. Das ließ für den entscheidenden Matchtiebreak nichts gutes erahnen. Aber Alex steckte nochmal alles rein und konnte dann doch relativ souverän den Entscheider für sich gewinnen. Parallel dazu mühten sich Darren Lesniak und Alexander von Paumgartten redlich, mussten am Ende aber ihren Gegner zum verdienten Sieg gratulieren.

In der zweiten Runde Einzel entnervte Norman Refior an Position Zwei den ehemaligen Jugendspieler des TCF und Sohn der TCF-Legende Harald Huber, Christian Huber, mit seiner nachwievor grandiosen Beinarbeit – ein überraschend deutlicher Erfolg. Noch deutlicher und nie gefährdet war der Erfolg von Marcel Brucker. Nur im ersten Satz, in dem der eigene Aufschlag ein massives Handicap zu sein schien, hatte Jan Barthel Probleme. Der zweite Satz war dann ein klare Angelegenheit.

Mit diesem 4:2-Vorsprung entschied man sich mit drei frischen Spielern zu einer 7er-Aufstellung. Norman und Florian im Doppel #1 gaben zwar ihr Bestes, aber gegen die beiden Spitzenspieler des TCM war man am Ende doch klar unterlegen. Etwas mehr Schwierigkeiten als zunächst erwartet, hatte das dritte Doppel, Jan und Darren. Aber nach Gewinn des ersten Satzes in der Verlängerung, setzte sich zunehmend die Erfahrung und taktische Finesse durch. Spannend machtes es Volker Refior und Jörg Dammer an Position Zwei. Nach klar gewonnenem ersten Durchgang schlichen sich einige vermeidbare Fehler ein, so dass es auch hier zu einem entscheidenden Matchtiebreak kam: in diesem konnten wir mit 10:6 die Oberhand behalten.

Damit stand am Ende ein sicherlich verdienter 6:3-Erfolg im Spielbericht, der aber auch anders hätte ausgehen können. Das nächste Spiel steigt am 27.06. beim TC Wiesenbach.

post

Saisonvorbereitungen abgeschloßen


Dank einiger fleissiger Helfer sind die Vorbereitungen für die anstehende Freiluftsaison so gut wie abgeschlossen. Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen - noch sind die Plätze zu nass und weich - und wir können die ersten Bälle schlagen. Die aktuelle Corona-VO lässt den Sport im Freien auf weiträumigen Anlagen, zu der ein Tennisplatz zählt, zu. Alle Gäste, die es nicht erwarten können und die bei uns schonmal einen Platz buchen wollen oder einfach auch nur regelmäßig informiert werden wollen, schicken bitte eine Mail an vorstand@tcf-frauenweiler.de

TCF beim Hofflohmarkt!

Selbstverständlich muss bei uns niemand hungrig oder durstig bleiben. Ausser den hervorragenden Bratwürsten der Landmetzgerei Sandritter bieten wir noch die von der Kerwe bekannten leckeren Waffeln an. Gegen den Durst werden wir kalte Getränke anbieten.

Weitere Informationen und eine Übersicht den anderen Teilnehmer finden sich auf der Seite des Stadtteilvereins Frauenweiler.

post

Sechs Spiele – sechs Tiebreak

Nach dem enttäuschenden 0:6 in Weinheim vor vier Wochen ging es am vergangenen Wochenende zur TSG Dossenheim in deren Halle.

Jan Barthel fand nur schwer zu seinem Spiel und musste den ersten Satz mit 3:6 abgegebn. Im zweiten Durchgang lief es dann viel besser – 6:0. Leider lief dann im Matchtiebreak nicht mehr viel zusammen und der Gegner traf plötzlich wieder alles.

Einen ähnlichen Verlauf gab es bei Florian Pilz, bei dem im ersten Satz fast nichts zusammen lief. Auch im zweiten Durchgang ging spielerisch, mit ungewohnten Hallenbedingungen, nicht so viel, aber er konnte sich ins Match reinkämpfen und mit 7:5 gewinnen. Der entscheidende Tiebreak lief dann ähnlich wie im ersten EInzel, nur mit umgedrehten Vorzeichen und wir gingen mit einem 1:1 aus der ersten Runde Einzel.

Darren Lesniak konnte zu Beginn seinen Gegner dominieren und führte schnell mit 6:0. „Doch dann setzte die Kondition ein,“ und sein Gegner übernahm zusehends das Kommando. Der Matchtiebreak ging dann ziemlich deutlich an Dossenheim.

Einen Satz mit wechselnden Vorteilen auf beiden Seiten zeigte sich bei Stefan Kaiser, den er aber am Ende mit 7:5 gewinnen konnte. Auch hier lief danach nicht mehr soviel zusammen und es kam wie es kommen musste: Tiebreak! Trotz Rückständen von 1:4 und 4:6 kämpfte sich Stef zurück und behielt am Ende mit 10:4 die Überhand.

 

Mit 2:2 ging es in die Doppel. Darren und Jan, nach schwierigem ersten Satz gewann am Ende souverän.

Bei Stefan und Florian musste schon im ersten Satz der Tiebreak entscheiden, den die beiden TCFler knapp für sich entschieden konnten. Nach einem deutlich verlorenen zweiten Satz, musste zum fünften Mal der Matchtiebreak entscheiden. Nach einigem Hin und Her hatte Dossenheim zwei Matchbälle, die sie jedoch nicht nutzen konnten. Im Gegenzug verwandelte unser Doppel seinen ersten Matchball zum hart erkämpften, aber auch etwas glücklichen 4:2-Erfolg.

Das nächste Spiel ist am 14.03. in „heimischer“ Halle am Schwimmbad in Wiesloch.

Spitzenspiel

Die Ausgangslage vor dem letzten Spieltag war klar: ein einfacher Sieg wäre nicht genug, um die Meisterschaft zu erringen. „Dank“ des zu dieser Saison eingeführten sogenannten Schweizer Systems gilt in der Endabrechnung nicht mehr die Anzahl der Siege der Mannschaft, sondern die der einzelnen Matches. Und da die Gastgeber von der TSG TC Mühlhausen/TC Walldorf-Astoria im gesamten Verlauf der Mixed-Runde erst sechs Spiele abgegeben hatten, war die Rechnung ganz einfach: 8:1 oder höher mussten wir gewinnen, um doch noch Meister zu werden.

Angesichts des eher mittelprächtigen Wetters mit leichtem Regen, entschied man sich alle sechs Einzel gleichzeitig zu beginnen. Relativ schnell wurde klar, dass das mit dem hohen Sieg wohl eher nichts werden würde. Christian Huber an Position 1 konnte dank seines starken Aufschlags und gefühlvollen Volleys mit 6:4 6:4 die Oberhand behalten. Die topgesetzten Patrizia Kamuf zeigte einmal mehr eine starke kämpferische Leistung, musste sich aber leider im Matchtiebreak geschlagen geben. Die restlichen Einzel gingen leider alle relativ deutlich an Mühlhausen.

Mit diesem 1:5 ging man relativ entspannt in die Doppel. Doppel 1 und 3 gingen ebenfalls deutlich an Mühlhausen, während Jan Barthel und Luisa Kloé an Position 2 kämpften und sich erst im Tiebreak des dritten Satzes knapp geschlagen geben musste.

Trotz dieser deutlichen 1:8-Niederlage belegt die Spielgemeinschaft des TC Malsch, TCF Frauenweiler und TC Rauenberg einen hervorragenden und zu Beginn der Runde nicht für möglich gehaltenen 2. Platz in der 1. Bezirksklasse.

Aller guten Dinge sind…vier?!

Am vierten Spieltag der Mixed-Runde trat die TSG Malsch/Frauenweiler/Rauenberg zuhause gegen den bisher sieglosen TC Reihen an. Die Vorgabe war klar: Auch diesmal sollte ein Sieg gelingen. Doch dieses Ziel war nicht leicht anzugehen.

So hatten Britta Schwan und Stefan Kaiser ( TC Frauenweiler) leider große Mühe mit ihren stark aufspielenden Kontrahenten. Trotz vieler guter Ballwechsel hätten die Gegner immer noch einen besser sitzenden Schlag in petto. Unterm Strich stand schnell ein 0:2-Spielrückstand, doch wir hatten noch Luisa Kloe (TC Rauenberg), die sich zwar etwas vom Spielstil ihrer Gegnerin vereinnahmen ließ, doch im Match-Tiebreak klar mit 10:5 gewann.
In der zweiten Runde gab es dann gleich zwei Debütanten im Mixed: Jörg Dammer (TC Rauenberg) zeigte seinem Gegenüber klar wo der Hammer hing. Mit 6:0 6:2 ging dieses Spiel äußerst rasant an die TSG. Und auch Moritz Melich zeigte bei seinem ersten Einsatz ein starkes Spiel. War es im ersten Satz noch etwas enger, wurde es im zweiten Satz klar. Mit 6:4 6:1 ging auch dies Partie an uns. Michèle Kunze (TC Malsch) musste auch stark kämpfen, konnte ihren Einsatz aber leider nicht in einen Punktgewinn umlegen. Nach den Einzeln gab es damit, wie in den bisherigen Spielen auch, einen 3:3-Spielstand.
Doch wenn die TSG etwas kann, dann Doppel! Jörg und Britta kämpften stark im 1er-Doppel und holten den Punkt mit 7:5 6:4. Und auch im 3er-Doppel machten Moritz und Michèle kurzen Prozess und gewannen mit 6:1 6:1. Die wohl engste und spannendste Partie hatten der eingewechselte Florian Pilz (TC Frauenweiler) und Luisa. Sie lagen im ersten Satz bereits mit 1:5 hinten, doch gewannen sie ihn noch mit 7:5. Im zweiten Satz ließen sich ihre Gegner den Satz nicht mehr so leicht abnehmen (1:6). Auch hier musste der Match-Tiebreak die Entscheidung bringen. Doch selbst als es schon 5:9 stand und der TC Reihen somit vier Matchbälle hatte und im weiteren Verlauf sogar noch fünf weitere, gaben Luisa und Flo nicht auf. Nach noch einigen Ballwechseln holten sie auch das dritte Doppel mit 16:14.

Erneut gewinnt die TSG (Vierter Sieg im vierten Spiel) und zum dritten Mal ist es ein 6:3.

Den Abschluss der Mixed-Runde gibt es am 07.09.19 um 13 Uhr auf der Anlage des TC Mühlhausen.

Mixed: Dritter Spieltag – Umkämpfter Sieg in Bad Rappenau

Trotz des morgendlichen Regenschauers machten sich am letzten Samstag sechs unermüdliche Tennisspieler*innen auf den Weg zum dritten Mixedspiel nach Bad Rappenau. Die Gastgeber sind eine Woche zuvor mit einem klaren 8:1-Sieg in die Saison gestartet; entsprechend „gewarnt“ waren die angetretenen Akteure.
Da es Mittags noch zu weiteren Schauern kommen sollte, starteten alle sechs Einzel zeitgleich und es ergaben sich zum Teil sehr unterschiedliche Partien. Am schnellsten waren hierbei Ben Ebeling und Florian Pilz (2x TC Frauenweiler), die ihren Gegnern keine Chance ließen und jeweils nur ein Spiel abgaben (6:0 6:1 // 6:1 6:0). Deutlich umkämpfter waren dagegen die anderen Matches. Während Nadja Heinzmann und Michèle Kunze trotz starker Schläge und vielen Ballwechseln am Ende den Kürzeren zogen, hatte Luisa Kloe bei ihrem 6:3 6:1-Sieg die Gegnerin klar im Griff. Zum zwischenzeitlichen Stand von 3:3 sorgte dann der Spieler des TC Bad Rappenau, der Stefan Kaiser im entscheidenden Match-Tie-Break mit 10:5 schlug.
Wie auch schon bei den Spielen der letzten Wochen, mussten die Doppelpaarungen die Entscheidung bringen. Hier zeigten sich Michèle und Florian klar abgebrüht: Mit einem 6:1 6:1-Erfolg fegten sie die Gegner vom Platz. Auch Luisa und Stefan bewahrten bei einsetzendem Regen im zweiten Satz einen klaren Kopf und entschieden das Match mit 6:3 und 7:5 für sich. Den Schlusspunkt setzten dann die Gastgeber, die im letzten Doppel gegen Nadja und Ben im Match-Tie-Break mit 10:7 gewannen.
Am Ende sollte es alles in allem zu einem wichtigen 5:4-Auswärtserfolg reichen. Damit ist die TSG Malsch/Frauenweiler/Rauenberg nach drei von drei Spielen ungeschlagen Tabellenführer. Aber der nächste Gegner wartet schon!

Am 24. August geht es um 13 Uhr auf der Anlage des TC Malsch 2000 gegen den TC Reihen weiter. Wir freuen uns auf tolle Tennisspiele und auf die Zuschauer.