Spannung bis zum Schluss

Nach dem 6:3-Erfolg gegen den TC Elsenz war die Rechnung für den letzten Spieltag gegen den TC Eppingen klar und einfach: mit einem Sieg wäre man ungeschlagen Meister der 2. Bezirksklasse, bei einer Niederlage auf Platz 2.

Angesicht des bescheidenen Wetters und der Gefahr weiterer Schauer wurde auf allen Plätzen mit den sechs Einzeln begonnen. Relativ schnell stellte sich heraus, dass die Herren Alex, Christian und Mischa ihre Spiele souverän gewinnen würden. Unsere Damen Patrizia, Luisa und Yasmin zeigten einmal mehr gegen deutlich besser eingestufte Gegnerinnen ihre kämpferischen Fähigkeiten und hatten durchaus auch die ein oder andere Chance auf mehr. Leider konnten diese nicht genutzt werden, so dass diese Einzel an die Gäste gingen.

Einmal mehr in dieser Saison mussten die Doppel die Entscheidung bringen. Und es sollte dramatisch werden:
Nadja und Mischa merkte man im ersten Satz noch die fehlende Spielpraxis an. Mit zunehmender Spieldauer und einer kleinen taktischen Umstellung konnte man sich immer weiter steigern und gewann folgerichtig auch den zweiten Satz.
Marcel und Luisa zeigten vor allem im ersten Durchgang, warum sie in dieser Saison im Doppel ungeschlagen waren. Leider konnten sie ihr Niveau nicht ganz halten und so musste auch dieses Doppel im Matchtiebreak entschieden werden.
Im ersten Doppel von Pat und Christian entwickelte sich von Beginn an ein Hin und Her mit wechselnden kleinen Vorteilen auf beiden Seiten. Hier musste dann schon im ersten Satz der Tiebreak entscheiden, der dann doch deutlich gewonnen werden konnte. Der zweite Satz war dann ebenso umkämpft, mit dem besseren Ausgang für die Gäste. Auch hier musste der Matchtiebreak entscheiden

Nadja und Mischa konnten bis zum ersten Seitenwechsel und dem Stand von 3:3 noch gut mithalten. Danach lief aber plötzlich kaum noch was zusammen und nachdem man erst kein Glück hatte, kam auch noch Pech dazu. Nach dem 4:10 war dann klar, dass man die Hoffnung auf die anderen Plätze richten musste.
Unterstützt von zahlreichen Zuschauern und angestachelt von ein paar kleineren Mätzchen der Gegner fanden Luisa und Marcel zu ihren Stärken zurück. Bis zum 7:7 konnte keines der beiden Doppel sich mit zwei Punkten absetzen. Bei 9:7 gab es dann aber zwei Matchbälle, von denen gleich der Erste genutzt werden konnte.
Also kam es, wie es kommen musste: das entscheidende Doppel musste im Entscheidungssatz über die Meisterschaft entscheiden. Pat und Christian besannen sich auf ihre Stärken und gerieten lediglich beim Stand von 1:2 einmal in Rückstand. Am Ende war das 10:4 aber eine klare Angelegenheit zum viel umjubelten 5:4-Erfolg und dem Gewinn der Meisterschaft in der 2. Bezirksklasse.

post

Pokalsieger!

Einen Tag nach dem Derbysieg stand das Finale der Gruppe 112 im BTV-Pokal auf dem Spielplan. In Frauenweiler war der TC Harmonie Mannheim zu Gast.

Einmal mehr brachte Norman seinen Gegner mit überragender Beinarbeit zur Verzweiflung. Lediglich gegen Ende des zweiten Satzes, als sich der Gegner etwas besser eingestellt hatte und mit dem Mute der Verzweiflung spielte, wurde es nochmal ein bisschen enger. Aber Norman konnte die meisten Angriffe abwehren und brachte am Ende das Spiel doch relativ souverän nach Hause.

Bei Marcel entwickelte sich von Anfang an ein ausgeglichenes Spiel. Ein einziges Break genügte, um den Satz zu gewinnen. Leider brach im zweiten Satz die alte Verletzung am Knie wieder aus, so dass Marcel sein gewohntes Spiel nicht durchziehen konnte. Folgerichtig ging der zweite Satz verloren und auch im Match-Tiebreak war nichts mehr dagegenzusetzen.

So musste das Doppel die Entscheidung bringen. Jan, für Marcel eingewechselt, und Norman brauchten zu Beginn des ersten Satzes ein paar Spiele, um ihren Rythmus zu finden. Mit zunehmender Spieldauer übernahmen sie aber immer mehr die Kontrolle und machten am Ende mit zwei souveränen Durchgängen den Pokalsieg sicher!

In der Regionalrunde ist der nächste Gegner nun der TC Östringen.

Derbysieger!

Nachdem man im letzten Spiel die Tabellenführung übernommen hatte, wollte man bei den Nachbarn von der Spielgemeinschaft von TG Baiertal-Schatthausen, TC Dielheim und TC Meckesheim diese weiter ausbauen.

Ausnahmsweise ohne TCFler traten wir in der Aufstellung Jan, Jörg, Jürgen, Luisa, Klara und Julia an.

Jörg erwischte einen ausgezeichneten Start und hatte seinen Gegner voll im Griff, bis Ende des zweiten Satzes ein völlig unerklärlicher Einbruch erfolgte und er leider den sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand gab.
Luisa bestätigte ihre in den vergangenen Spielen gezeigte gute Form und konnte gegen eine etwas besser eingestufte Gegnerin einen Satzrückstand wettmachen und im Matchtiebreak triumphieren. In ihrem ersten Spiel musste Julia noch etwas Lehrgeld zahlen, zeigte aber einige schöne Ballwechsel.

Im Spitzeneinzel konnte Jan souverän ausgleichen. Klara, ebenfalls mit ihrem ersten Einsatz, brachte unsere Mannschaft mit zwei knapp gewonnenen Sätzen erstmals in Front. Jürgen, mit viel Erfahrung und noch mehr Ballgefühl, konnte ebenfalls einen Satzrückstand aufholen und behielt auch im spannenden Matchtiebreak die Nerven.

Mit Jan und Luisa im 1. Doppel wurde relativ schnell deutlich, dass man auch dieses Spiel gewinnen würde. Jürgen und Klara konnten die Führung nochmal ausbauen, während Jörg und Julia in zwei knappen Sätzen unterlagen.

Am Ende steht ein verdienter 6:3-Erfolg und die Verteidigung der Tabellenspitze.
Das nächste Spiel findet am Samstag, 27. August, ab 13 Uhr auf der Anlage des TC Rauenberg statt. Zu Gast ist der TC Elsenz.

Spitzenreiter!

Man muss natürlich am zweiten Spieltag nicht unbedingt vom Spitzenspiel reden, aber wenn die beiden siegreichen Mannschaften des ersten Spieltags aufeinander treffen, kann man es trotzdem machen.

Mit der Aufstellung Jan, Chris, Cody, Luisa, Yasmin und Evelyn empfing man den TC Leimen.

Wie schon in der Woche zuvor ließ Chris überhaupt nichts anbrennen und brachte unsere Spielgemeinschaft schnell in Führung. Luisa musste erneut gegen eine deutlich besser platzierte Gegnerin antreten. Im Gegensatz zur Vorwoche gelang es ihr aber das Spiel der Gegnerin zu unterbinden, sie mit geduldigem Tennis zu entnerven und die Führung somit auszubauen. Ihren ersten Einsatz für uns hatte Evelyn, der aber anzumerken war, dass es nicht ihr erstes Spiel war. Auch sie gewann souverän und erhöhte auf 3:0

Im Spitzeneinzel der Herren kam Jan angesicht des ungewohnt späten Beginns überhaupt nicht klar. Erst beim Stand von 0:6 und 0:5 fand er etwas zu seinem Spiel und konnte sogar noch zum 4:5 verkürzen. Die Chance zum 5:5 konnte er leider nicht nutzen und so kamen die Gäste zum ersten Spielgewinn. Bei Cody entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, das er vor allem Dank guter Aufschläge am Ende für sich entscheiden konnte. Bei Yasmin ging es im ersten Satz hin und her, mit Chancen auf beiden Seiten. Etwas glücklich gewann die Gegnerin dann den ersten Satz im Tiebreak. Danach war der Widerstand etwas gebrochen und der zweite Durchgang ging klar an Leimen.

In den Doppeln war dann relativ schnell klar, dass Eve und Chris ihr Spiel souverän gewinnen würden und somit den Tagessieg unter Dach und Fach bringen würden. Das führte dazu, dass die anderen beiden Doppel Darren und Yasmin, sowie Cody und Viola etwas an Spannung verloren und jeweils in zwei Sätzen unterlagen.

Mit dem zweiten 5:4 Sieg übernahm man die Tabellenführung und wird versuchen, diese am kommenden Samstag bei der Spielgemeinschaft Baiertal-Schatthausen/Dielheim/Meckesheim zu verteidigen.

Rückkehr der Mixed

Nachdem die „reguläre“ Saison schon wieder rum ist, startete die aus dem TCF, dem TC Rauenberg und dem TC Malsch 2000 gebildetet Mixed-Spielgemeinschaft nach zwei Jahren Pause wieder in den Wettspielbetrieb. In der Aufstellung Norman (TCF), Darren, Christoph (beide TCR), Luisa (TCM), Yasmin und Viola (beide TCR) waren wir bei der Spielgemeinschaft Zuzenhausen/Hilsbach zu Gast.

Darren, bei seinem ersten Einsatz für eine Mixed-Mannschaft, keinen guten Start und hatte den ersten Satz relativ schnell mit 2:6 verloren. Im zweiten Satz kämpfte er sich immer besser ins Spiel. Leider verletzte sich sein Gegner beim Stand von 5:4 so schwer, dass er das Spiel abbrechen musste. Für alle Beteiligten ein Deja-vu: fast genau ein Jahr zuvor spielten beide an gleicher Stelle ein Einzel, dass Darren verletzt aufgeben musste.
Luisa kämpfte und zeigte zwischendurch auch schöne Ballwechsel, war am Ende aber gegen ihre mehr als 10 LK besser eingestufte Gegnerin chancenlos.
Viola musste in ihrem ersten Einsatz in einem Verbandsspiel überhaupt noch etwas Lehrgeld zahlen, durfte aber mit ihrer Leistung sehr zufrieden sein.

Im zweiten Einzeldurchgang ließ Christoph seinem Gegner nicht den Hauch einer Chance.
Yasmin zeigte sich nach 20 Jahren ohne Verbandsspieleinsatz zu Beginn des Spiels ihrer Gegnerin als ebenbürtig, musste aber mit zunehmender Spieldauer der Erfahrung der Gegnerin Tribut zollen.
Im Spitzeneinzel entwickelte sich am Anfang ein ausgeglichenes Match. Mitte des ersten Satzes hatte aber Norman mit der Fähigkeit (fast) jeden Ball zu erlaufen, seinen deutlich höher eingestuften Gegner so sehr entnervt, dass dieser danach keinen Spielgewinn mehr verbuchen konnte.

Unglaublich, aber wahr! Darren L. vom TCR versenkt einen Schmetterball!

Mit einem 3:3 ging es in die Doppel. Da es für alle Beteiligten unserer Spielgemeinschaft dieses Jahr um den Spaß geht, löste man sich von allen taktischen Überlegungen und spielt einfach wie man wollte.
Norman und Luisa mussten nur am Ende etwas mit sich und den Platzverhältnissen kämpfen, brachten aber ihr Spiel insgesamt sehr souverän nach Hause.
Christoph und Viola kamen nach verlorenem ersten Satz immer besser ins Spiel. Leider konnten sie eine widerholte Führung nicht in einen Satzgewinn ummünzen.
Daraus folgte, dass die Paarung Darren und Yasmin über Sieg oder Niederlage entscheiden musste. Von Anfang an ging es hin und her. Es kam, wie es kommen musste: der Match-Tiebreak musste entscheiden. Und auch wurde es hochspannend, manche würden sagen, dramatisch. Nach Abwehr eines gegnerischen konnten Darren und Yasmin dann ihrerseits ihren dritten Matchball zum viel umjubelten 5:4-Gesamtsieg nutzen.

Nach zwei Jahren Pause ein schöner und erfolgreicher Auftakt mit vielen neuen Gesichtern.

„Ihr spielt in unserer Liga, nicht wir in eurer“

Der erste Blick auf den Spielplan und die Meldeliste der kommenden Gegner verhiess zum Saisonauftakt in der 2. Bezirksklasse nichts Gutes: der TC Blau-Weiß Schwetzingen, gegen den man im Winter schon keine Chance hatte, sollte der Auftaktgegner sein.

Es kam, wie es kommen musste. Die Aufstellung der Gegner ließ von Beginn an keinen Zweifel, wer als Sieger vom Platz gehen würde, die Unterschiede in der Spielstärke waren einfach viel zu groß. Aber niemand musste sich grämen, im Rahmen der Möglichkeiten machte jeder ein gutes Spiel.

Nichtsdestotrotz hatte jeder seinen Spaß an dieser kostenlosen Trainerstunde und wir gehen frohen Mutes in die kommenden Begegnungen. Nächstes Spiel ist am 22. Mai ein Heimspiel beim TC Rauenberg gegen den TC Oftersheim.

Zu kritisieren wäre an dieser Stelle eher die Unfähigkeit des Verbands, dem Antrag Schwetzingens auf Einstufung in einer höheren Liga stattzugeben. Das jetzige Procedere, Mannschaften ganz unten anfangen zu lassen, bringt niemandem etwas und erzeugt nur auf allen Seiten Frust.

Und schon wieder rum…

Nachdem die Mannschaft vom TSV Einheit Reichartshausen leider zurück ziehen musste, stand am vergangenen Sonntag, 18. Juli, schon das letzte Verbandsspiel der Saison 2021 statt. Nach einigen knappen Niederlagen in den Begegnungen zuvor, empfing man bei bestem Wetter auf heimischer Anlage die Spielgemeinschaft Gauangelloch/Bammental.

An Position drei ließ Marcel Brucker seinem Gegner keine Chance und brachte unsere Jungs schnell in Führung. Leider lief es bei Alexander v. Paumgartten supotimal und die Gäste konnten in zwei glatten Sätzen ausgleichen. Im Spitzeneinzel von Alex Chatzopulos entwickelte sich ein zäher Kampf mit abwechselnd hochklassigem Tennis und auch immer wieder unerklärlichen Fehlern. In der Verlängerung des Tiebreak hatte Alex dann etwas mehr Nerven – manche mögen es Glück nennen – und entschied den ersten Durchgang für sich. Im zweiten Satz das gleiche Bild: schön herausgespielte Bälle und Fehler, wie man sie aus der Kreisklasse kennt. Aber auch hier hatte Alex das bessere Ende für sich und brachte die SG wieder in Front.

In der zweiten Runde Einzel konnte Jörg Dammer nach schwieriger Anreise seinen Gegner leider nicht ernsthaft in Bredoullie bringen. Nach durchwachsenem Start fand Jan Barthel besser zu seinem Spiel und gewann den ersten Satz im Tiebreak. Im Zweiten hatte sein Gegner nichts mehr zuzusetzen und wurde mit 6:0 deklassiert. In seinem ersten (und letzten) Saisonspiel begann Stefan Kaiser stark und gewann den ersten Durchgang souverän. Ebenso souverän ging Satz Zwei an den Gegner, so dass hier der Matchtiebreak entscheiden musste: mit all seiner Erfahrung konnte Stef diesen souverän mit 10:6 zu Ende spielen.

Mit einem 4:2 ging es dann in die Doppel. Michael Krauser und Stefan konnten zwar ordentlich mitspielen, mussten aber nach zwei deutlichen Sätzen dem Gegner gratulieren. Da zeitgleich auch die Doppel Alex/Jörg und Marcel/Jan ihre ersten Sätze deutlich verloren, musste man vom Worst-Case ausgehen. Während Marcel und Jan sich spielerisch deutlich steigern konnten, ging es bei Alex und Jörg vor allem kämpferisch besser und beide Doppel gingen in den entscheidenden dritten Satz. Jan und Marcel entschieden diesen dann mit 10:6 für sich. Da dies gleichbedeutend mit einem Sieg im Mannschaftskampf war, ließ die Anspannung und Konzentration beim anderen Doppel etwas nach und der Tiebreak ging mit 3:10 verloren.

Dank dieses 5:4-Erfolges konnte man die Gäste in der Tabelle noch überholen und beendet die Saison auf Platz 4.

Leider konnte auf Grund verschiedener Umstände keine Mixed-Mannschaft gemeldet werden. Und auch der BTV-Pokal, der im vergangen Jahr für einige zusätzliche Spiele gesorgt hat, wurde vom Verband leider abgesagt.

Ein kleines bisschen Normalität

Acht Monate sind vergangen seit die Winterrunde nach nur einem Spieltag abgebrochen wurde. Mehrfach wurde der Start der Sommerrunde verschoben, aber am 13. Juni war es soweit: die Herren der Spielgemeinschaft TC Rauenberg/TCF Frauenweiler starteten ihre Saison in der 2. Bezirksklasse beim TC Malsch 2000, mit denen man die vergangenen Winter zusammen gespielt hat.

Bei strahlendem Sonnenschein und angenehm warmen Temperaturen (manche Sportkameraden ächzten schon wieder was von „zu heiß“) begann unsere neue Nummer Eins, Alex Chatzopoulos stark und führte früh relativ hoch. Doch sein Gegner kämpfte sich in den Satz zurück und so musste der Tiebreak entscheiden – mit dem besseren Ende für uns. Im zweiten Satz ging dann nicht mehr so viel zusammen und dann setzte auch noch die Kondition ein. Das ließ für den entscheidenden Matchtiebreak nichts gutes erahnen. Aber Alex steckte nochmal alles rein und konnte dann doch relativ souverän den Entscheider für sich gewinnen. Parallel dazu mühten sich Darren Lesniak und Alexander von Paumgartten redlich, mussten am Ende aber ihren Gegner zum verdienten Sieg gratulieren.

In der zweiten Runde Einzel entnervte Norman Refior an Position Zwei den ehemaligen Jugendspieler des TCF und Sohn der TCF-Legende Harald Huber, Christian Huber, mit seiner nachwievor grandiosen Beinarbeit – ein überraschend deutlicher Erfolg. Noch deutlicher und nie gefährdet war der Erfolg von Marcel Brucker. Nur im ersten Satz, in dem der eigene Aufschlag ein massives Handicap zu sein schien, hatte Jan Barthel Probleme. Der zweite Satz war dann ein klare Angelegenheit.

Mit diesem 4:2-Vorsprung entschied man sich mit drei frischen Spielern zu einer 7er-Aufstellung. Norman und Florian im Doppel #1 gaben zwar ihr Bestes, aber gegen die beiden Spitzenspieler des TCM war man am Ende doch klar unterlegen. Etwas mehr Schwierigkeiten als zunächst erwartet, hatte das dritte Doppel, Jan und Darren. Aber nach Gewinn des ersten Satzes in der Verlängerung, setzte sich zunehmend die Erfahrung und taktische Finesse durch. Spannend machtes es Volker Refior und Jörg Dammer an Position Zwei. Nach klar gewonnenem ersten Durchgang schlichen sich einige vermeidbare Fehler ein, so dass es auch hier zu einem entscheidenden Matchtiebreak kam: in diesem konnten wir mit 10:6 die Oberhand behalten.

Damit stand am Ende ein sicherlich verdienter 6:3-Erfolg im Spielbericht, der aber auch anders hätte ausgehen können. Das nächste Spiel steigt am 27.06. beim TC Wiesenbach.

post

Saisonvorbereitungen abgeschloßen


Dank einiger fleissiger Helfer sind die Vorbereitungen für die anstehende Freiluftsaison so gut wie abgeschlossen. Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen - noch sind die Plätze zu nass und weich - und wir können die ersten Bälle schlagen. Die aktuelle Corona-VO lässt den Sport im Freien auf weiträumigen Anlagen, zu der ein Tennisplatz zählt, zu. Alle Gäste, die es nicht erwarten können und die bei uns schonmal einen Platz buchen wollen oder einfach auch nur regelmäßig informiert werden wollen, schicken bitte eine Mail an vorstand@tcf-frauenweiler.de